Am vergangenen Sonntag stand für die Athletinnen und Athleten der 2. Triathlon Bundesliga Süd der vierte und damit vorletzte Wettkampf auf dem Programm. In einem speziellen Mannschaftsformat sollte am Whörder See der Tagessieger ermittelt werden, ein Triathlon konnte jedoch nicht ausgetragen werden.

Team Datagroup Triathlon in Nürnberg - 2. Triathlon Bundesliga Süd.

Schlechte Wasserqualität - ein bekanntes Thema in Nürnberg

Das Schwimmen war im Whörder See geplant, wobei nach der Durchführung der Triathlonveranstaltung 2022 bereits einige Sportler mit ausgeprägten Magen-Darm-Beschwerden zu kämpfen hatten. Aufgrund deutlich erhöhter E. coli Messwerte wurde am Vortag beschlossen einen Duathlon abzuhalten. Das besondere Wettkampfformat wurde hierbei beibehalten: Pro Mannschaft muss jeder der vier Athleten im Staffelformat 1,5 Kilometer laufend zurücklegen, daraufhin folgt ein Mannschaftszeitfahren über 20 Kilometer, bevor der abschließende Lauf über 2,5 Kilometer die Entscheidung über das Tagesergebnis bringt. Für die Mannschaft von Team Icehouse aus Bayreuth gingen Tim Wolf, Sven Pollert, Noah Treptow und Ben Böhm an den Start.

Auftaktlauf mit der ersten Vorentscheidung

Die 1,5 Kilometer wurden nach dem Startschuss enorm schnell angegangen, der schnellste Läufer des RSC AUTO BROSCH Kempten absolvierte dies in einem Tempo von etwa 2:50 Minuten pro Kilometer. Wolf gelang für das Team Icehouse ein guter Auftakt, er übergab im Hauptfeld liegend an Pollert, der ein paar Konkurrenten ziehen lassen musste. Treptow konnte den Anschluss an das Hauptfeld wieder etwas verringern, bevor Böhm den Kontakt wieder herstellen konnte. Auf dem Rad fuhren die Bayreuther enorm stark und zeigten mit der drittschnellsten Radzeit des Tages ihre Leistungsfähigkeit. Das Fahren im Windschatten war nur ninnerhalb der eigenen Mannschaft erlaubt, zu anderen Teams musste ein Abstand von mindestens 25 Metern eingehalten werden. Leider war der Stadtparcours mit vielen Kurven und wenig Überholmöglichkeiten nicht geeignet, um 16 Herrenmannschaften ein faires Rennen zu ermöglichen. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigte immer wieder, dass solche Strecken bei einer großen Homogenität des Starterfeldes für ein solches Wettkampfformat nicht geeignet sind. Entsprechend sprachen die Kampfrichter sehr viele Zeitstrafen aus, welche 100 Meter vor dem Ziel abgesessen werden mussten. An der Spitze des Rennens entbrannte ein Kampf zwischen den Mannschaften aus Heidelberg, Roth, Kleinostheim, Darmstadt und Kempten, der Rest des Feldes folgte mit einem Abstand von circa 20 Sekunden.

Zieleinlauf am Hauptmarkt in Nürnberg

Sven Pollert zeigte auf dem Rad zusammen mit Ben Böhm seine außergewöhnliche Radstärke und brachte die Mannschaft in eine gute Ausgangsposition für den Abschlusslauf über 2,5 Kilometer vom Whörder See zum Hauptmarkt der Stadt Nürnberg. Das verbleibende Trio - im Ziel wurde die Zeit nach dem dritten Athleten einer Mannschaft gestoppt - um Wolf, Böhm und Treptow ging an ihr absolutes Leistungslimit. Doch auch das Team Icehouse war von den Schiesrichterentscheidungen betroffen, sodass im Ziel aufgrund einer einminütigen Zeitstarfe trotz einer sehr guten Leistung lediglich Platz 11 zu Buche stand. Der Tagessieg ging bei den Herren an RSC AUTO BROSCH Kempten, gefolgt vom Triathlon Team DSW Darmstadt II und dem Team Nikar Heidelberg auf den Plätzen zwei und drei. In der Tabelle liegt die Mannschaft von Team Icehouse e.V. somit auf dem 13. Gesamtrang, bevor es am 27.08.2023 in Viernheim beim Saisonfinale um weitere Punkte und somit die finalen Platzierungen geht. Bei den Damen siegte die Mannschaft von TSV Amicitia Viernheim II vor der TG Viktoria Augsburg und Mey Post-SV Tübingen II.