Die fünf Wettkämpfe des Jahres 2023 der 2. Triathlon Bundesliga Süd sind in trockenen Tüchern. Nach einer langen und anstrengenden Saison stehen die finalen Platzierungen fest und für die Sportler steht großteils eine Saisonpause an. Die Herren von Team Icehouse e.V. erzielten ihr historisch schlechtestes Saisonergebnis und erreichten in der Abschlusstabelle den 14. Platz

Team Datagroup Triathlon in Nürnberg - 2. Triathlon Bundesliga Süd.

Im "verflixten" siebten Jahr in der 2. Triathlon Bundesliga Süd standen die Bayreuther von Team Icehouse gut aufgestellt parat, um auch 2023 um Zeiten und Punkte zu kämpfen.

Schwierigste Saison seit Jahren

“Unser Ziel war und ist es mindestens im Mittelfeld zu agieren und gegebenenfalls mit einem Auge auf die Top 5 zu schielen. Mit Ben Böhm, Noah Treptow und Simon Freisinger gesellten sich nach dem Abgang der Leistungsträger Jannik Stoll und Benedikt Eckl drei neue in ligaerfahrene Sportler zur Mannschaft. Doch direkt mit den ersten Wettkämpfen in Freilingen, am Rothsee sowie in Trebgast zeigte sich mit den Tagesplatzierungen 12, 14 und 13, dass die gewohnten Platzierungen im Mittelfeld 2023 nicht so einfach zu erreichen sein werden”

Statement von Teamleiter Thomas Voit zur diesjährigen Saison.

Mit einem elften Platz beim Mannschaftswettkampf in Nürnberg und Rang acht in Viernheim konnte man hingegen wieder zeigen, dass man zurecht in der zweithöchsten Triathlonliga Bayerns agiert. Nichtsdestotrotz steht am Ende der Saison lediglich der 14. Gesamtrang zu Buche. Begründen lässt sich diese - aus Bayreuther Sicht enttäuschende - Saisonleistung durch verletzungsbedingte Ausfälle Dadurch konnte man selten eine durchgehend schlagkräftige Truppe an den Start bringen. Hervorzuheben ist der Einzelsieg in der Tageswertung von Ben Böhm beim Auftaktwettkampf in Freilingen.

“Einzelne Spitzenleistungen bringen jedoch am Ende des Tages im Tableau kaum Verbesserungen, hierfür sind alle Athleten gefragt”,

so der promovierte Arzt und Sportwissenschaftler Voit.

Offene Zukunft - wie geht es weiter?

Sportlich gesehen steht man mit dem 14. Platz auf einem Abstiegsplatz, sodass man in der kommenden Saison in der Regionalliga Bayern an den Start gehen müsste. Aufgrund einiger Umstrukturierungen und Auflösungen mancher Mannschaften besteht jedoch die Hoffnung, dass man in der 2. Triathlon Bundesliga verbleiben könnte. Die Entscheidung wird im Laufe der kommenden Woche durch die Ligaleitung getroffen.

Thomas Voit stellt hier ernüchternd und mit Blick in die Zukunft fest:

“Für uns steht fest, dass wir dieses Jahr nicht gut abgeliefert haben, was vor allem uns persönlich ärgert. Vom Verein haben wir keinen Druck - im Gegenteil bekommen wir hier volle Rückendeckung für unser Tun und Handeln. Ob und wie wir weitermachen, wird vor allem davon abhängen, dass wir Starter für uns gewinnen können. Durch viel Engagement waren wir die letzten Jahre sogar in der Lage unseren Startern am Ende der Saison auch Fahrtkosten zu erstatten, was in der 2. Bundesliga sicherlich eine Seltenheit darstellt.”